UCA März 2012

UCA News header

Kapstadt, den 15. März 2012                                                                                                        UCA 2/2012

Die Osterbotschaft ist: “Durch diese Taufe wurden wir auch zusammen mit ihm begraben. Und wie Christus durch die Lebensmacht Gottes, des Vaters, vom Tod auferweckt wurde, so ist uns ein neues Leben geschenkt worden, in dem wir nun auch leben sollen. Denn wenn wir mit seinem Tod verbunden wurden, dann werden wir auch mit seiner Auferstehung verbunden sein. Das gilt es also zu begreifen: der alte Mensch, der wir früher waren, ist mit Christus am Kreuz gestorben. Unser von der Sünde beherrschtes Ich ist damit tot, und wir müssen nicht mehr Sklaven der Sünde sein. Denn wer gestorben ist, kann nicht mehr sündigen; er ist von der Herrschaft der Sünde befreit.” (Römer 6,4-7)

Keine andere Religion bietet eine solche Erlösung. Unsere Rettung ist reine Gnade allein durch den Glauben. Wir haben nichts dazu getan. Sie ist Gottes Geschenk. Gott selbst hat den sündigen Menschen befreit.

Wo bleibt die Sünde?

Die Sünde wird aber heute nicht ernst genommen. Oft wird die Hölle verneint und das Heil billig gemacht. Die KERKBODE vom Januar 2012, die offizielle Zeitung der Niederdeutschen Reformierten (Buren)Kirche, enthielt einen Artikel über die Theologiestudentin Lulani Vermeulen, die ordiniert werden möchte. Ein Dozentenrat der Universität Stellenbosch hatte erklärt, sie habe “alle akademischen Erfordernisse erfüllt,” aber das Kuratorium der Kirche hatte die Ordinierung verweigert, weil sie eine Lesbierin ist. die mit ihrer Partnerin zusammenlebt. Wenn sie der Kirche dienen wolle, sagte man, müsse sie versprechen, im Zölibat zu leben. Aber Frl. Vermeulen lehnte das ab. Sie erklärte, der Entscheid der Niederdeutschen Reformierten Kirche von 2007 sei nicht “verfassungsmässig.” Sie forderte eine “an die Schrift gebundene Antwort.” Theologische Kandidaten, sagte sie, würden hier strenger behandelt als normale Kirchenmitglieder, und das sei “Lehrbetrug” (dogmatiese bedrog). Die Frage sei nicht, “ob Homosexualität recht oder unrecht” wäre, sondern wie im Falle der Apartheid, dass “die Kirche ihr traditionell falsches Verständnis der Homosexualität eingestehen müsse.” 1)

Das anmassende Fräulein widersetzt sich also ihrer Kirche und verlangt, dass diese das Lesbentum auf unbiblische Weise neu definiert. Die Bibel jedoch nennt es “schändlich” und “ein Greuel.” Indem Frl. Vermeulen aber die Sünde nicht aufgeben will, fordert sie die Kirche heraus, ihr angeblich falsches Verständnis von Gottes Gesetz zu korrigieren und ihre biblischen Lehren zu ändern! Über das 7. Gebot, “Du sollst nicht ehebrechen” (das alle Sexualsünden bündelt), wird gar nicht erst gesprochen. Dass die Homosexualität als die letzte Entartung derer beschrieben wird, die “den wahren Gott gegen ein Lügengespinst” eintauschen, wird auch nicht erwähnt. In der Bibel heisst es: “Obwohl sie Gott kannten, ehrten sie ihn nicht als Gott und dankten ihm nicht… Darum lieferte Gott sie schändlichen Leidenschaften aus. Ihre Frauen vertauschten den natürlichen Geschlechtsverkehr mit dem widernatürli-chen…” und “empfangen am eigenen Leib den gebührenden Lohn für die Verirrung ihres Denkens.” (Römer 1,26-27) Das Schicksal der Städte Sodom und Gomorra steht als ewige Warnung für alle Generationen.

Homophobie ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit?

In Südafrika haben die Homosexuellen grössere Privilegien als anderswo. Die SA-Verfassung war die erste der Welt, die sich gegen Diskriminierung aufgrund sexueller Orientierung aussprach. Die Republik war das fünfte Land der Welt (und erste in Afrika), das gleichgeschlechtliche Ehen legalisierte und ihnen volle Familienrechte gab. Es gibt für Schwule keine Hindernisse, ausser in der Kirche. Also verlangen sie, dass die Kirche ihre Ansprüche auf Heiligkeit ändert und die Bibel in ihrem Sinne zensiert! Alles andere wird als “Homophobie” betrachtet. - Fast jede Konfession ist ihnen entgegen gekommen. Alt-Erzbischof Desmond Tutu, ein Empfänger des Nobel Friedenspreises, hat sogar erklärt, dass “Homophobie ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit” sei. 2) Wenn Gott homophobisch wäre, sagt er, wolle er nicht in den Himmel. Dr Allan Boesak, auch Befreiungstheologe, setzt sich ebenso für die Homosexualität ein. Als die Vereinigende Reformierte Kirche nicht die Homosexualität unter Pastoren genehmigen wollte, verliess er aus Protest zornig die Synode. 3)

Todesorientierung

Gottes grösste Gabe an alles, was lebt, ist die Fortpflanzung. Bei der Schöpfung gab er jeder Pflanze und jedem Geschöpf seinen eigenen Samen, und sein erstes Gebot war: “Seid fruchtbar und vermehrt euch!” Deshalb schuf er die Ehe und stiftete Familien, nicht nur als kulturelle und soziale Einrichtungen, sondern als ein Naturgesetz, ohne das nichts überleben kann. Homosexualität verneint jedoch die Fortpflanzung. Sie ist eine Selbstmordorientierung, denn der/die Schwule ist der letzte Spross, ein trockener Zweig seines Stammbaumes. Es geht hier also um den TOD - wenn auch nicht den eigenen, dann doch den der Nachkommenschaft. Wie konnte sich die Kirche dahin bringen lassen, die Homosexualität als einen “alternativen Lebensstil” anzusehen? Doch Theologen besprechen es, und Mitglieder stimmen darüber ab. Was ist da abzustimmen? Verlangt Gott von uns, dass wir über sein Gesetz abstimmen? Wenn die Synoden wirklich ehrlich wären, würden sie die Homosexualität under der Überschrift diskutieren: “Sollen Selbstmörder von der Kirche ordiniert werden?”

Bevölkerungskontrolle?

Gott ist der Herr des Lebens. Jesus Christus kam in diese Welt, um dem Menschen “Leben im Überfluss” zu geben. (Johannes 10,10) Er gibt uns Liebe, Freude und Frieden, und bestimmt uns dazu, rechtschaffen, ehrbar, gerecht und rein zu sein. Die Homosexualität aber hat andere Ziele. Man hat mehrfach behauptet, dass die Ermutigung zu einem solchen Lebensstil die Bevökerungskontrolle fördert. Am 31. Oktober 2011 erklärten die Vereinten Nationen (UNO), die Weltbevölkerung sei nun offiziell auf 7 Milliarden angeschwollen. Doch nicht jeder macht sich deshalb Sorge. Die New York Times z.B. stellte in ihrer Ausgabe vom Januar 2000 fest, dass die Über-bevölkerung eine der “Mythen des 20. Jahrhunderts” sei. 4) - Die Erde ist nicht nur unterbenutzt, sondern die westliche Welt hat eine negative Geburtenrate. Doch die Plutokraten der neuen Welt, wie z.B. Bill Gates (Microsoft), David Rockefeller (Chase Manhattan Bank) und Ted Turner (CNN) wollen die Erdbevölkerung “stabilisieren,” d.h. die Menschheit mit Milliarden vermindern. Michail Gorbatschow, (ex-Präsident der UdSSR), empfiehlt sogar eine Verminderung der Menschheit um 90%. Dazu dienen auch die Förderung der Homosexualität und der Abtreibung.

Es ist erstaunlich, dass sogar Kirchenführer die Abtreibung loben. Desmond Tutu, der Alt-Erzbischof von Kapstadt, lobt die “unschätzbare Arbeit” der Marie-Stopes-Abtreibungskliniken. In einer solchen Klinik in Kapstadt hängt ein Wandbild, mit dem er lächelnd sagt: “Marie Stopes Südafrika tut unschätzbare Arbeit… Sie (die Kliniken) bieten Zugang zu nachhaltigen (sustainable) Diensten von hoher Qualität.” Was? Abtreibungen von hoher Qualität, damit Mutter Erde nachhaltiger entwickelt wird? Wer kann da nein sagen, wenn ein Bischof so väterlich spricht?

Heilung durch Bekehrung

Verwirrte Theologen beziehen sich oft auf die “Wissenschaft.” Aber wie vertrauenswürdig sind Wissenschaftler, die uns sagen, dass die Homosexualität angeboren ist? Werden nicht zahllose Schwule geheilt – nicht etwa durch Drogen oder Behandlung – sondern durch eine Begegnung mit Jesus Christus? Paulus bestätigt dieses, indem er sagt: “Täuscht euch nicht: Menschen, die Unzucht treiben oder Götzen anbeten, die die Ehe brechen oder als Männer mit Knaben oder ihresgleichen verkehren,.. werden nicht in Gottes neue Welt kommen. Manche von euch gehörten früher dazu. Aber ihr seid reingewaschen, und Gott hat euch zu seinem heiligen Volk gemacht, zu Menschen, die vor seinem Urteil als gerecht bestehen können. Das ist geschehen, als ihr Jesus Christus, dem Herrn, übereignet worden seid und den Geist unseres Gottes empfangen habt.” (1. Korinther 6) - Jesus heilt die, die Buße tun und an Ihn glauben, und die Engel im Himmel haben ihre Freude daran. Aber freuen sich die Menschen? Die Schwulengemeinschaft hat oft die Bekehrten verfolgt, und die “Wissenschaftler” haben geschwiegen.

“Unser Körper ist nicht für die Unzucht da, sondern für den Herrn, der auch der Herr über unseren Körper ist. Denn so Gott Christus, den Herrn, vom Tod auferweckt hat, so wird er durch seine Kraft auch uns vom Tod auferwecken… Wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch wohnt? Gott hat euch seinen Geist gegeben, und ihr gehört nicht mehr euch selbst. Er hat euch freigekauft und als sein Eigentum erworben. Macht ihm also Ehre an eurem Leib!” (1. Korinther 6)

Man sollte aufhören die Schwulenfrage sentimental (als Menschenrecht oder Befreiung) zu betrachten. Lulani Vermeulen in Stellenbosch und ihre Verteidiger haben eine Tagesordnung, die der Kirche, Familie und Zivilisation schadet. Es ist bedauerlich, dass die Niederdeutsche Reformierte (Buren)Kirche sich in eine Sache verstricken lässt, die in anderen Konfessionen nichts als Unfrieden gebracht hat. Jahrhundertelang war die Burenkirche wie eine Leuchte, eine grosse stabilisierende Macht in Südafrika. Möge sie nun nicht von Gottlosigkeit überwältigt werden. “Wenn ihr nun mit Christus auferweckt seid, dann orientiert euch nach oben, wo Christus ist. Gott hat ihm den Ehrenplatz an seiner rechten Seite gegeben… Ihr seid ja schon gestorben, und euer Leben ist mit Christus bei Gott verborgen.” (Kolosser 3,1-4)
                                                                                             

Anmerkungen:                                                                                                                                                                                                                    D. Scarborough.
1.       Kerkbode, 3.6.2011
2.       Afrol News 7.7.11. Tutus Rede bei der Bekanntmachung des Buches ‘Sex, Love and Homophobia,’ Amnesty International, Grossbritannien.
3.       Wie im Falle Dr Boesak und der URC Synode, beziehen sich Frl Vermeulens Verteidiger auch auf das Belhar Bekenntnis.
4.       The American Dream, ‘From 7 Billion People to 500 Million People – the Sick Population Control Agenda of the Global Elite.’ Internet.


Our website is protected by DMC Firewall!